ukb Nachnutzung Frauenklinik

Das Gelände des Universitätsklinikums Bonn (UKB) erstreckt sich auf dem Venusberg über eine Gesamtfläche von ca. 43 ha.  In der Mitte des Geländes befindet sich das Bestandsgebäude der Frauenklinik. Auf den unzerstörten Resten der Flakkaserne wurde der Altbautrakt der Frauenklinik nach dem 2.Weltkrieg errichtet und aufgestockt. Ergänzt wurde die Klinik in den 1950-er Jahren um den Hörsaal sowie in den 1960-er Jahren um den nach Osten gerichteten Hangflügel (B5) der im UG-Bereich bis fast an die Grundstücksgrenze mit einem Flachbau für Radiumpatientinnen (Strahlenschutzbereich) erweitert wurde. Der Altbau weist im UG große Höhendifferenzen auf; die südlichen Teile verfügen über sehr geringe Geschosshöhen, der nördliche hingegen hat größere Höhen. Am Südende wurde in den 1990-er Jahren ein Treppenhaus errichtet, über das auch Liegendkranke das Haus erreichen können.

Das Planungssoll der Nachnutzung der Frauenklinik sieht eine flächendeckende energetische Sanierung vor.  Die Sanierung der Frauenklinik erfolgt Segmentweise im laufenden Betrieb.

Die zukünftige Nutzung der Frauenklinik sieht folgende Bereiche und Nutzungsarten vor:

  • Pädiatrische Intensiv- und Pflegestationen mit IMC Räumen
  • Nephrologie
  • Neo-Sozialpädiatrisches Zentrum
  • Kinderneuropädiatrie
  • Senologie
  • Gynäkologie
  • Mammographie
  • Sportambulanz
  • Geburtshilfe Station
  • Bettenstationen normal und Wahlleistung

Projektdetails

Bauherr
Universitätsklinikum Bonn AöR

Architekt
Thieken+Partner
Architekten u. Ingenieure, Dorsten

Planung / Realisierung
07/2019 – heute

Leistungen
LPH 1 - 8, ALG 410 – 430, 470 - 480

derzeitiger Stand
LP 3

Bruttogeschossfläche
9.000 m²